Machen oder Tun – Unterschied

Machen oder Tun – Unterschied und Erklärung

Diese zwei Verben sind in der Bedeutung sehr ähnlich. Der Unterschied ist klein, aber wichtig: „machen“ wird sehr oft benutzt, „tun“ wird nur in bestimmten Fällen benutzt. Wann benutzt man also „machen“, wann „tun“?

Wann benutze ich das Verb machen?

„machen“ benutzt man oft, wenn man etwas schafft oder neu baut, und beim Kochen. Man spricht von einem Prozess.

Konjugation:     ich mache, du machst, er macht…

Präteritum:        ich machte, du machtest, er machte…

Perfekt:               ich habe…gemacht.

„Ich mache viele Fotos.“

„Ihr macht einen Deutschkurs.“

„Heute mache ich Pizza.“

Wann benutze ich das Verb tun?

„tun“ bedeutet allgemein, dass man eine Tätigkeit ausübt oder eine Sache erledigt:

Konjugation:     ich tu(e) (mündlich oft „ich tu“), du tust, er tut, wir tun, ihr tut, sie tun.

Präteritum:        ich tat, du tat(e)st, er tat, wir taten, ihr tatet, sie taten

Perfekt:               ich habe…getan.

  • die Tat 

„Was tust du?“ = „Was machst du?“     (What are you doing?)

„Heute will ich zuhause bleiben und den ganzen Tag lang nichts tun (oder „nichts machen“).“

„Ich hätte alles für sie getan.“                   („I would have done everything for her.“)

Manche Dinge kann man nur mit „tun“ sagen, aber nie mit „machen“. Diese Ausdrücke sollte man lernen:

„Mein Kopf tut weh.“                                   à wehtun

„Die Massage tat wirklich gut.“                 à guttun

„Das hat nichts mit Magie zu tun.“          à etwas zu tun haben mit

„Oh, tut mir Leid!“                                         à Leid tun / leidtun

„Wir tun (so), als ob wir Touristen wären.“ à tun, als ob
(We act as if we were tourists.)

„Er würde gut daran tun, sich mit dem Professor anzufreunden.“
(He would do well to make friends with the professor.)

Außerdem kann man „tun“ mit nominalisierten Adjektiven benutzen:

„Wir wollen immer Gutes tun.“

„Ich will nichts Verbotenes tun.“

„Diese Organisation tut viel Nützliches für die Stadt.“

„machen“ wird also sehr viel benutzt, besonders mit konkreten Aktivitäten:
„Ihr habt eure Hausaufgaben schon gemacht.“ / „Wie machst du das? Ich will das auch können!“

Für das Wort „tun“ ist es gut, wenn ihr praktische Sätze auswendig lernt. Oder auch: Ihr tut gut daran, praktische Sätze mit „tun“ auswendig zu lernen.

Na, dann macht mal weiter so!

Weitere Beiträge von Interesse für Sie:

Sprachschule Aktiv München hat 4,81 von 5 Sternen | 274 Bewertungen auf ProvenExpert.com