Wie bildet man das Präteritum im Deutschen?

Wie bildet man das Präteritum im Deutschen?

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der Frage: Wie bildet man das Präteritum im Deutschen?


Das Präteritum ist eine Zeitform der Vergangenheit. Die Bedeutung ist die gleiche wie im Perfekt, das Präteritum wird aber vor allem in der geschriebenen Sprache benutzt.

Bei der Bildung des Präteritums muss man zwischen regelmäßigen und unregelmäßigen Verben unterscheiden.

Regelmäßige Verben

Bei den regelmäßigen Verben hängt man an den Wortstamm ein –t an und dann kommt die Endung.

Beispiele:

lernenhörenfragen
ichlerntehörtefragte
dulerntesthörtestfragtest
er / sie / eslerntehörtefragte
wirlerntenhörtenfragten
ihrlerntethörtetfragtet
sie / Sielerntenhörtenfragten

Unregelmäßige Verben

Bei unregelmäßigen Verben gibt es keine allgemeine Regel. Da hilft leider nur die Formen aus den Verblisten zu lernen! Trotzdem kann man aber 2 Dinge feststellen, die für alle unregelmäßigen Verben gelten:

Zunächst einmal haben die 1. und 3. Person Singular im Präteritum die gleiche Form. Aber sie haben keine eigene Endung.

Zusätzlich verändert sich der Vokal im Stamm des Verbes.

Beispiele:

gehen à ich ging, er ging

fahren à ich fuhr, er fuhr

bitten à ich bat, er bat

Modalverben

Modalverben werden eigentlich wie regelmäßige Verben mit –t und Endung gebildet.

sollen à er sollte

wollen à er wollte

Beachte:

Bei den Modalverben, die mit einem Umlaut gebildet werden, verändert sich im Präteritum der Vokal.

müssen à er musste

können à er konnte

Weitere interessante Blogs für Deutsch lernen und Deutschkurse

Sprachschule Aktiv München hat 4,86 von 5 Sternen | 393 Bewertungen auf ProvenExpert.com