Kasus im Deutschen – Nominativ und Akkusativ

Deutschkurs in München

In diesem Artikel geht es um die Fälle bzw. Kasus Nominativ und Akkusativ. Ohne die Nutzung von Nominativ und Akkusativ zur Deklination von Nomen kommt man beim Deutschlernen nicht aus. Sie bilden die Grundlage der meisten deutschen Sätze.

Bedeutung von Nominativ und Akkusativ

Beispiel: Der Mann trinkt den Kaffee
Der Mann (Subjekt / Nominativ) den Kaffee (Objekt / Akkusativ)

Der Mann ist das Subjekt – also der Akteur und steht im Nominativ.

Den Kaffee ist das Objekt. In diesem Kontext ist ein Objekt der “passive Part”. Das bedeutet, der Artikel ist Akkusativ. Das Subjekt macht also etwas mit dem Objekt.

Bestimmter Artikel und unbestimmter Artikel

Wir unterscheiden zwischen dem definiten auch bestimmten Artikel als konkrete Beschreibung und dem indefiniten auch unbestimmten Artikel genannt als generelle Beschreibung.

Beispiel:
Ein Mann sitzt im Cafe. Der Mann heißt Tom und trinkt einen Tee.
indefiniter Artikel: definiter Artikel
generell konkret

Artikel im Nominativ – Deutsch lernen auf dem Niveau A1

definiter Artikel:
maskulin der Mann
feminin die Frau
neutral das Kind
Plural die Bücher

indefiniter Artikel:
maskulin ein Mann
feminin eine Frau
neutral ein Kind
Plural – Bücher (Der Plural des indefiniten Artikel existiert nicht)

Artikel im Akkusativ – Deutsch lernen für Anfänger

definiter Artikel:
maskulin den Mann
feminin die Frau
neutral das Kind
Plural die Bücher

indefiniter Artikel:
maskulin einen Mann
feminin eine Frau
neutral ein Kind
Plural – Bücher (Der Plural des indefiniten Artikel existiert nicht)

Unser Beispiel würde mit dem indefiniten Artikel lauten:
Ein Mann trinkt einen Kaffee.
Die Artikel des Nominativs unterscheiden sich von den Artikeln des Akkusativs nur bei maskulinen Nomen (der/ein, den/einen).

Sprachschule Aktiv München hat 4,91 von 5 Sternen 748 Bewertungen auf ProvenExpert.com